1,6 Millionen Menschen im Bundesstaat Washington kompromittiert

Februar 5, 2021

Mal wieder ein Datenschutz-Skandal, der aber auch nur die Spitze eines Eisberges ist und nur als einer von vielen ans Tageslicht kommt. Das Rechnungsprüfungsamt des Bundesstaates Washington (USA) untersucht einen Vorfall, bei dem persönliche Daten von mehr als 1,6 Millionen Menschen kompromittiert wurden, welche im Jahr 2020 Arbeitslosenanträge gestellt haben.

Nach ersten Recherchen soll eine Software eines Drittanbieters Schuld sein, mit dem Daten übertragen wurden.

Betroffen sind Bürger die zwischen dem 1. Januar und 10. Dezember 2020 Anträge gestellt hatten. Die Daten enthielten unter anderem Name, Sozialversicherungsnummer, Führerscheinnummer, Bankdaten und die letzte Arbeitsstelle.

Die Attacke wurde am 12.Januar 2021 bekannt.

Quelle:
https://www.q13fox.com/news/washington-state-auditors-office-breached-in-software-security-incident

0

Förderprogramm „Laptops für Lehrer“ startet mit einem Fördervolumen von 500 Millionen Euro

Februar 2, 2021

Es kommt vielleicht etwas zu spät, denn Homeschooling läuft bereits seit mehreren Wochen in Deutschland – doch nun wurde von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek die Bund-Länder-Vereinbarung zur Ausleihe von Laptops an Lehrkräfte unterzeichnet. Das Zusatzförderprogramm des DigitalPakts „Leihgeräte für Lehrkräfte“ startet mit einem Fördervolumen von 500 Millionen Euro.

Neben der Unterstützung von mobilen Endgeräten für Lehrer werden auch Schüler-Laptops und IT-Administratoren an Schulen finanziell gefördert. Auch für diese beiden Zusatzförderprogramme des DigitalPakts fließen je 500 Millionen Euro aus Bundesmitteln an die Schulen.

Die gesamtfinanziellen Mittel des „DigitalPakt Schule“ belaufen sich aktuell auf 6,5 Milliarden Euro.

0

Hacker laden Ausweisdaten ins Darknet

Februar 2, 2021

Hacker haben Ausweisdaten unter anderem von Deutschen und Schweizern erlangt. Die Daten basieren auf einem Cyberangriff auf die argentinische Einwanderungsbehörde im August 2020, der erst jetzt bekannt wurde. Bei dem Hackangriff fielen Passdaten von 12.000 Deutschen und 11.000 Schweizern in die Hände der Hacker.

Der Cyberangriff war durch die Einschleusung von Ransomware in Form eines Verschlüsselungstrojaners möglich. Die Hacker forderten umgerechnet vier Millionen Dollar zur Freigabe der Daten. Da sich die Behörde weigerte, luden die Hacker eine rund zwei Gigabyte große Datei mit den Daten ins sogenannte Darknet.

Eine technische Möglichkeit, in wie weit man betroffen ist, gibt es aktuell noch nicht.

0

neues modernes Weblayout – Elektrohaus M&M

Januar 14, 2021

Den in die Jahre gekommenen Webauftritt der Elektrohaus M&M GmbH haben wir ein neues modernes und zeitgemäßes Layout gegeben. Die Basis ist dabei das WordPress CMS.

Link: www.elektrohaus-mum.de

0

Einführung von iPads für Feuerwehren

September 30, 2020

Die Gemeinde Groß Kreutz (Havel) stattet Ihre 8 Ortswehren mit 10″ iPads von Apple aus. Mit einem nachhaltigen Konzept ist man für die Zukunft zeitgemäß aufgestellt. Neben virtuellen Ortwehrführer-Sitzungen hat man nun eine Vielzahl von Einsatz-Informationen bspw. zu Gefahrgütern und Elektroautos immer vor Ort mit dabei.

Das Konzept soll zukünftig weiter ausgebaut werden, bspw. mit Anschluss an die Wehrverwaltung proKommune.Feuerwehr, welche im Rathaus der Gemeinde läuft.

0

TL-KITA Boom setzt sich auch in 2020 fort

Januar 15, 2020

Die Nachfrage nach einem leistungsstarken KITA-Programm setzt sich auch in 2020 fort. So erhielten wir für die Umstellung im Januar die Aufträge der Verwaltungen Niemegk und Treuenbrietzen. Es ist immer wieder eine Ehre, daß das Konzept von TL-KITA bei so vielen Verwaltungen Anklang findet.

0

Die Fehler machen die „Großen“

Januar 13, 2020

Einen Anruf am Wochenende den man nicht braucht: „Ich hab schlechte Nachrichten, bei allen Eltern wurde der Elternbeitrag doppelt abgebucht! Der Pressesprecher der Stadt braucht umgehend eine Presse-Erklärung für die Eltern!“. Das ganze betrifft ca. 1.500 Fälle der Verwaltung.

Erst einmal durch atmen und kurz überlegen. Ruhe finden, im Hintergrund rattert es schon, wie und was nun!

Wir machen erst einmal Fernwartung, um die Ursache zu klären.

Blick in die Buchungstabelle => alle Buchungen nur einmal da, Blick auf das Übergabe-Protokoll => alle Buchungen nur einmal da, Blick in die Sicherungskopie der externen Buchungsdatei => alle Buchungen nur einmal da, Blick in das Finanzverfahren Saskia => alle Buchungen nur einmal gebucht.

Vor Freude und Erleichterung erst einmal wieder drei mal tief durchatmen. Liebe Sachbearbeiterin, wir haben beide keinen Fehler gemacht, die Buchungen wurden korrekt nur einmal übergeben und auch nur einmal im Finanzverfahren eingelesen. Check! Ab hier endet ihre Zuständigkeit und die Zuständigkeit von TL-KITA.

Nach langen weiteren Recherchen stelle sich dann heraus, dass die Hausbank den Fehler gemacht hat und alle Lastschriften doppelt ausgeführt hat. Also eigentlich das Unternehmen, dem man von Haus aus am meisten Vertrauen schenkt. Der kleine Programmierer hat sauber programmiert, der Sachbearbeiter ordentlich alles kontrolliert. Die Fehler haben die Großen gemacht, vermutlich ohne Verifikation und Prüfung.

Trotz der Erleichterung und dem Zugeständnis alles richtig gemacht zu haben, braucht man solche Anrufe nicht. Aber am Ende ist man ein bisschen Stolz, das man alles richtig gemacht. Die Hausbank wird das müde weglächeln ohne schlaflose Nächte. Die IT der „Großen“ muss nachsitzen…

Quellen:
https://www.werder-havel.de/politik-rathaus/aktuelles/neuigkeiten/jugend-familie/1659-kitabeiträge-falsch-abgebucht.html

https://wirsindwerder.de/doppelt-abgebuchte-beitraege-fuer-kitas-und-hort/

0

1….2….3…..Datenkonvertierung

Januar 10, 2020

1…..2…..3…..In 3 Stunden war die vollständige Datenkonvertierung vom kommunalen KITA-Verfahren KAI nach TL-KITA fertig und alle Daten zu TL-KITA migriert. Von einem TL-KITA Neuanwender stand die Aufgabe die Daten aus dem alten Verfahren KAI komplett zu migrieren und somit den Umstieg nach TL-KITA so reibungslos wie möglich zu vollziehen. Dieser Aufgabe haben wir uns gestellt und entsprechend eine Lösung für den Kunden kurzfristig erstellt.

Auf Grund der Analyse der Daten wird KAI mit der Programmiersprache Microsoft Visual Fox Pro entwickelt, denn es kommt zusätzlich das kommerzielle Framework Visual Extend zum Einsatz.

0

Datensicherheit im Alltag

Januar 10, 2020

Das Problem für Datensicherheit sitzt meist vor dem Rechnern – man muss damit umgehen als IT Betreuer.

0

TL KITA Seminar bei der AWO Potsdam

Januar 10, 2020

Bei einem der größeren Anwender von TL-KITA, der AWO Kinder- und Jugendhilfe in Potsdam, fand diese Woche wieder ein Perspektiv-Seminar statt, in dem es Einblicke auf neue Entwicklungsarbeiten in TL-KITA gab. Es ist nach wie vor wichtig, so eng wie möglich mit den Anwendern die Weiterentwicklung einer Software voran zu bringen. Wir danken der AWO für die seit Jahren statt findende vertrauensvolle Zusammenarbeit.

0